Warum man ein Sabbatical planen sollte

Grosse Pause. ZEIT FÜR DINGE UND ORTE. Und neue Wege.

Einfach mal Pause machen. Die Seele baumeln lassen. Nichts tun. Das klingt herrlich! Und ist doch gar nicht so einfach. Die ersten Wochen sind fürchterlich. Niemand ruft an und fragt, ob man vielleicht einspringen könnte. Niemand sagt einem, wie unentbehrlich man ist. Plötzlich kein Zeitdruck mehr, keine Sende-Uhr, die den Takt vorgibt. Kein Wecker, der um drei Uhr nachts klingelt. Trotzdem wacht man von alleine auf. Und diese Sollbruchstelle geht erst nach Monaten weg. Man könnte gemütlich auf der Couch sitzen und ein Buch lesen. Stattdessen tigert man rastlos durch die Wohnung und fängt an, Krümel aufzusammeln. Es braucht tatsächlich Zeit, bevor man die Zeit, die einem plötzlich zur Verfügung steht, zu schätzen und zu nutzen weiss. 



Kommentar schreiben

Kommentare: 0